Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe: Abteilung Frauenheilkunde

Funktionsbereich „Gynäkologische Molekularbiologie“

Hintergrund

1997 wurde in der Frauenklinik des Universitätsklinikums Jena eine Klinische Forschergruppe mit Schwerpunkt „Klinische Molekularbiologie genitaler Erkrankungen assoziiert mit human pathogenen Papillomviren (HPV)“ gegründet. Durch diese initiale DFG-Förderung über 6 Jahre konnte die Struktur für die Forschung an unserer Klinik nachhaltig verbessert werden. Sie bietet seither eine breite Basis für kompetitive Forschung und Entwicklung.

Gruppenbild Gynäkologische Molekularbiologie 

 

Leiter:

Univ.-Prof. Dr. rer. nat. M. Dürst

ERASMUS-Koordinator der Medizinischen Fakultät

Tel. +49 (0)3641-9 33720

E-mail: matthias.duerst(at)med.uni-jena.de

Publikationen

 

 

KB PorträtSekretariat:

Kerstin Brox  

Assistentin des ERASMUS-Koordinators

Tel: +49 (0)3641-9 34275

Fax:+49 (0)3641-9 34272

E-mail: kerstin.brox(at)med.uni-jena.de

 

 

Postadresse:

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Abt. Frauenheilkunde

FB Gynäkologische Molekularbiologie

Bachstr. 18

D - 07743 Jena

 

 

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter:    
Dr. Claudia Backsch  9-34273  claudia.backsch(at)med.uni-jena.de
Dr. Norman Häfner 9-33544 norman.haefner(at)med.uni-jena.de
     
Technische Assistenz:    
Katrin Beer 9-33829 katrin.beer(at)med.uni-jena.de
Lars Jansen 9-34705 lars.jansen(at)med.uni-jena.de
Dipl. Ing FH Christiane Greinke 9-33567  christiane.greinke(at)med.uni-jena.de
     
Doktoranden:    
Julia Kühnemund   9-33567  julia.kuehnemund(at)med.uni-jena.de
Mandy Gölitz  9-33567 mandy.goelitz(at)med.uni-jena.de
Nicole Bernstein 9-33829 nicole.bernstein(at)med.uni-jena.de
Daniel Kritsch     9-33544 daniel.kritsch(at)med.uni-jena.de
Katrin Carow  9-33567     katrin.carow(at)med.uni-jena.de
Juliane Hippe 9-33544

 

Forschungsaktivitäten

Genitale Malignome einschließlich Brustkrebs zählen zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Über 40% aller Krebsneuerkrankungen in unserem Land entfallen auf die Brustdrüse, den Gebärmutterkörper, die Eierstöcke oder den Gebärmutterhals. In einigen Ländern der Dritten Welt stellt der Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) sogar den häufigsten Tumor bei Frauen dar.

Ziel der Klinischen Forschergruppe ist in Zusammenarbeit mit klinischen Partnern neue hochspezifische Diagnose- und Prognosemarker zu entwickeln, die eine Erkennung von Krebs in einem frühen Stadium ermöglichen. Diese Arbeit ermöglicht auch Einblicke in die Mechanismen der Tumorentstehung und bietet im Idealfall Ansätze für innovative gezielte Therapiestrategien.

 


Aktuelle Drittmittelprojekte:

ZIM-Projekt (Förderzeitraum 2015 – 2017)

HPV-DNA-Integrationsprofile als molekulare Prognosemarker für die Entwicklung von Präkanzerosen am Gebärmutterhals

  • Projektleiter:  Prof. Dr. Matthias Dürst

 

BMBF-Projekt (Förderzeitraum 2014 - 2021)

Integrierte humane Papillomavirus (HPV) DNA als individualisierter Biomarker für den Nachweis rezidivierender Präkanzerosen bei der post-operativen Nachsorge

  • Projektleiter: Prof. Dr. Matthias Dürst

 

Abgeschlossenen Drittmittel-Projekte der letzten 3 Jahre:

Monika Kutzner Stiftung (Förderzeitraum 2014 - 2016)

Relevanz von ITIH5 in der Zervixkarzinogenese

  • Projektleiterin: Dr. Claudia Backsch

DFG-Projekt (Förderzeitraum 2012 - 2016) 

Prognostische und prädikative epigenetische Veränderungen des Ovarialkarzinoms

  • Projektleiter: Dr. Norman Häfner

 

Im Labor: Aktuelle Methoden und Ressourcen

  • Molekularbiologie:
    Southern-, Northern-, Western-Blot, PCR, quantitative (real-time) PCR, Nachweis methylierter DNA (MS-PCR), 3’-RACE, DIPS, Erstellen von Plasmidkonstrukten, Virusvermittelte Gentransduktion, DNA-Sequenzierung, Proteinaufreinigung, Sandwich-ELISA, CpG-Array
  • Zellbiologie:
    Etablierung von Primärkulturen, Transfektion und Transduktion von Zellen, Immunzytochemie, Herstellen von Hybridomen (mAb), Funktionelle Tests für: Proliferation, Apoptose, klonales Wachstum, Seneszenz, kontaktunabhängiges Wachstum (Softagar), Invasion
  • Genetik
    Mikrozell-vermittelter Einzelchromosomentransfer, FISH, Interphasen-FISH, LOH-Analysen
  • Histologie
    Erstellen von Gefrier- und Paraffinschnitten, Immunhistochemie (Fluorochrom- oder Enzymgekoppelt)
    In situ Hybridisierung mit Ribosonden und Tyramidamplifikation
  • Tumorbank
    Sammlung gynäkologischer Tumore, Normalgewebe, Seren und Blut bei -80°C bzw. -30°C
  • Weitere Besonderheiten
    S2-Labor sowie Umgang mit radioaktiven Stoffen

 

Das Labor:

                                 

                                 

 

Lehrangebot für Studenten der Medizinisch und Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

  • Literaturseminar:      Aktuelle Ansätze in der Molekularen Medizin
    wöchentlich: Donnerstag, 17.00 - 18.00 Uhr
    Ort: Konferenzraum im Dachgeschoss der Frauenklinik
  • Master-Studiengang Molekulare Medizin (Medizinische Fakultät)
    Ausrichtung des Moduls: Gynäkologie und Geburtshilfe (MSS 2) über 2 Semester (VL,S, P)
    Nähere Informationen: Vorlesungsverzeichnis
  • Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten
    Wir freuen uns über Studenten, die sich im Bereich der klinisch relevanten Grundlagenforschung und translationalen Forschung einbringen möchten. Sollten Sie Interesse an einer Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit haben, sind wir gern bereit, Sie über aktuelle Themen zu informieren. Kontaktaufnahme bitte über Frau Brox im Sekretariat.

 

Ausgewählte Publikationen: Diese Seite wird gerade überarbeitet!

Hoyer, H., Scheungraber, C., Kuehne-Heid, R., Teller, K., Greinke, C., Leistritz, S., Ludwig, B., Dürst, M., Schneider, A. (2005) Cumulative 5-year diagnoses of CIN2, CIN3 or cervical cancer after concurrent high-risk HPV and cytology testing in a primary screening setting. Int J Cancer 116(1):136-143.

Backsch, B., Rudolph, B., Kühne-Heid, R., Kalscheuer, V., Bartsch, O., Jansen, L., Beer, K., Meyer, B., Schneider, A., Dürst, M. (2005) A Region on Human Chromosome 4(q35.I ®qter) Induces Senescence in Cell Hybrids and is Involved in Cervical Carcinogenesis. Genes, Chromosomes & Cancer  43:260-272

Öhlschläger, P., Pes, M., Gissmann, L., Osen, W., Dürst, M., Schneider, A., Kaufmann, A.M. (2006) An improved rearranged Human Papillomavirus Type 16 E7 DNA vaccine candidate (HPV-16 E7SH) induces an E7 wildtype-specific T cell response. Vaccine. 24(15):2880-93

Häfner, N., Gajda, M., Altgassen, C., Hertel, H., Greinke, C., Hillemanns, P., Schneider, A., Dürst, M. (2007) HPV16-E6 mRNA is superior to cytokeratin 19 mRNA as a molecular marker for the detection of disseminated tumour cells in sentinel lymph nodes of patients with cervical cancer by quantitative reverse-transcription PCR. Int J Cancer. 120(9):1842-6.

Häfner, N., Driesch, C., Gajda, M., Jansen, L., Kirchmayr, R., Runnebaum, I.B., Dürst, M. (2008) Integration of the HPV16 genome does not invariably result in high levels of viral oncogene transcripts. Oncogene. 27:1610-17

Altgassen C, Hertel H, Brandstädt A, Köhler C, Dürst M, Schneider A; AGO Study Group. (2008) Multicenter validation study of the sentinel lymph node concept in cervical cancer.  J Clin Oncol. Jun 20;26(18):2943-51.

Kraus I., Driesch C., Vinokurova S., Hovig E., Schneider A., von Knebel Doeberitz M., Dürst M. (2008). The majority of viral-cellular fusion transcripts in cervical carcinomas co-transcribe cellular sequences of known or predicted genes. Cancer Res. 68, 2514-2522.

Song H, Ramus SJ, ..., Dürst M, Runnebaum IB, ..., Gayther S (2009) A Genome-Wide Association Study Identifies A New Ovarian Cancer Susceptibility Locus On 9p22.2. Nat Genet 41(9):996-1000.

Schmitz M, Scheungraber C, Herrmann J, Teller K, Gajda M, Runnebaum IB, Dürst M. (2009) Quantitative multiplex PCR assay for the detection of the seven clinically most relevant high-risk HPV types. J Clin Virol Apr;44(4):302-7.

Häfner N, Diebolder H, Jansen L, Hoppe I, Dürst M, Runnebaum IB (2010) Hypermethylated DAPK in serum DNA of women with uterine leiomyoma is a biomarker not restricted to cancer. Gynecol Oncol 2010 Dec 13. [Epub ahead of print]